Am gestrigen Dienstag forcierte Manchester United noch einmal das Interesse an Jérôme Boateng, kam aber mit einem fast unverschämt niedrigen Angebot über 25 Millionen Euro um die Ecke. Die Absage ließ nicht lange auf sich warten.

Wie die ‚Bild‘ berichtet, hat Boateng persönlich bei José Mourinho angerufen, sich für das Interesse bedankt, das Angebot aber abgelehnt. Der gebürtige Berliner bewerte die Chancen auf einen erneuten Champions League-Sieg mit den Bayern größer als in Manchester. Dem Gespräch mit The Special One soll ein Austausch mit Niko Kovac vorausgegangen sein, der den 29-Jährigen gerne halten möchte.

Tuchel hat Boateng überzeugt

Die wahrscheinlichste Option ist aber nach wie vor ein Wechsel zu Paris St. Germain. Thomas Tuchel hatte sich bereits vor der WM in Russland mit Boateng getroffen und ihm die Perspektive in Paris erklärt. PSG hat zwar noch kein offizielles Angebot eingereicht, das Gespräch zwischen dem früheren BVB-Trainer und Boateng soll aber sehr positiv verlaufen sein.

Die Vereinsbosse der Bayern würden dem Weltmeister von 2014 bei einem Abschied keine Steine in den Weg legen. Kovac plant weiter mit Boateng, könnte aber im Fernduell mit Tuchel in Paris den Kürzeren ziehen. Das Ablöseangebot müsste sich aber mindestens auf 50 Millionen Euro belaufen.