Der FC Schalke 04 befasst sich mit einer möglichen Rückholaktion von Abdul Rahman Baba im Winter. „Man muss sehen: Ist Baba so weit, dass er uns in der Rückrunde helfen kann?“, will Manager Christian Heidel ein Baba-Comeback laut ‚RevierSport‘ vor allem von dessen Gesundheitszustand abhängig machen.

Der Ghanaer war bereits in der vergangenen Saison an die Knappen verliehen, zog sich im Januar dann aber einen Kreuzbandriss beim Afrika Cup zu. Auch deshalb kehrte er im Sommer zurück zum FC Chelsea, statt eine weitere Leihsaison auf Schalke anzuhängen. Im September musste Baba erneut operiert werden. Seine Rückkehr in den Trainingsbetrieb der Blues wird für Dezember erwartet.

Vor seiner Verletzung war Baba wichtiger Bestandteil des königsblauen Ensembles, bestritt insgesamt 21 Pflichtspiele. Seine Wohnung in Gelsenkirchen soll der Linksverteidiger nach wie vor besitzen – und könnte sich somit prompt wieder im Ruhrpott einleben.

PlausibelFT-Meinung: Dass Schalke seinen Ex-Spieler noch immer im Blick hat, bestätigt Heidel nun zum wiederholten Mal. Eine Rückkehr wird aber in allererster Linie von Babas Rehabilitation und Gesundheitszustand abhängen. Angesichts der Konkurrenz in London ist denkbar, dass sich auch der 23-Jährige vorstellen kann, erneut bei S04 aufzuschlagen.