VfL Wolfsburg: Beinahe traditionell beherrscht Felix Magath die Schlagzeilen in der Gerüchteküche. Verstärkungen in allen Mannschaftsteilen kündigte der Trainer und Manager in Personalunion während der enttäuschenden Vorrunde der ‚Wölfe‘ an. Dabei soll der Kader angesichts einer Stärke von 33 Mann nicht in der Breite, sondern in der Spitze an Qualität gewinnen.

Die ersten Namen lassen jedoch nicht auf den so ersehnten Qualitätssprung hoffen. Die Transfers der Tschechen Petr Jiráček (25, defensives Mittelfeld) und Václav Pilař (23, Außenstürmer) von Viktoria Pilsen sind so gut wie sicher, die letztendliche Bestätigung steht noch aus. Daneben scheint sich Magath Ferhan Hasani von Skendija Tetovo geangelt zu haben. Englische Medien berichten vom Interesse an Diniyar Bilyaletdinov vom FC Everton (26, Linksaußen).

Der Rest sind Gerüchte. Von Tomáš Rosický (FC Arsenal) und Ivica Olić (Bayern München) war die Rede, beide sind für die ‚Wölfe‘ kaum zu haben. Der Japaner Mike Havenaar von Ventforet Kofu schließt sich augenscheinlich lieber Vitesse Arnheim an, Carlos Eduardo (Rubin Kazan) arbeitet nach einjähriger Pause noch an seiner Fitness. Die sieben Millionen Euro, die Magath für Linksverteidiger Ricardo Rodríguez vom FC Basel laut Medien aus der Schweiz geboten haben soll, scheinen sich nicht zu bewahrheiten.

Trennen werden sich die Niedersachsen von Aliaksandr Hleb (FC Barcelona), dessen Leihvertrag am 31. Dezember endet und nicht verlängert wird. Zudem stehen die Abgänge der Angreifer Srdjan Lakić und Patrick Helmes im Raum, die zuletzt keine Rolle mehr spielten. Sommertransfer Sotirios Kyrgiakos hat Magath schon wieder aussortiert, ihm liegen ebensowenig Steine im Weg wie Thomas Kahlenberg. Mittelfeldtalent Tolga Cigerci ist wiederholt bei Borussia Mönchengladbach im Gespräch.



Bayer Leverkusen: Es rumort bei der ‚Werkself‘. Platz sechs und die desolate Leistung im letzten Hinrundenspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:3) setzen Trainer Robin Dutt zu. Die ‚Welt‘ berichtete unlängst, dass Michael Skibbe ein Nachfolgekandidat sein soll. Der wiederum steht kurz vor der Unterschrift bei Hertha BSC Berlin.

Im Interview mit dem ‚Express‘ stützt Sportdirektor Rudi Völler seinen Trainer jedoch. Und Dutt versucht Zeichen zu setzen, schreckt jedoch vor den großen Namen zurück. Statt öffentlichkeitswirksam einen großen Namen zu degradieren, stellte er Ersatzspieler Hanno Ballitsch frei. Der ehemalige Hannoveraner soll mehrere Male mit dem Trainer aneinandergeraten sein, er darf sich im Winter einen neuen Verein suchen.

Dies gilt auch für René Adler, dem die Verantwortlichen der ‚Werkself‘ Bernd Leno vor die Nase gesetzt haben. Damit dürfte Adlers Abgang besiegelt sein, spätestens im Sommer, wenn er ablösefrei ist. Zuletzt kursierten Gerüchte, der HSV sei interessiert, Wintertransfers schloss Manager Frank Arnesen jedoch aus. Zumal Jaroslav Drobný seine Form gefunden hat und deutlich günstiger als der Nationaltorhüter ist.



Verwandte Themen:

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (1/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (2/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (3/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (4/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (5/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (6/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (8/9)

- Wintertransfermarkt: Die Brennpunkte der Bundesligisten (9/9)