Immer wieder nimmt sich die Offensive von Borussia Dortmund unerklärliche Auszeiten. Die Spiele häufen sich, in denen der BVB, sollte Paco Alcácer nicht wie gewünscht von Beginn an spielen können, absolut keine Torgefahr ausstrahlt. Sportdirektor Michael Zorc deutet nun an, dass die Bosse darauf reagieren wollen.

Wir werden in der Winterpause noch einmal den Status Quo bewerten und gegebenenfalls neu bewerten“, berichtet der 57-Jährige dem ‚kicker‘. Man wolle schauen, wie man den Kader „weiter optimieren kann.“ Die Verpflichtung eines weiteren Neuners wäre nach Einschätzung vieler eine sinnvolle Kader-Optimierung.

Dass er für diese Maßnahme von den anderen Verantwortlichen grünes Licht erhalten habe, verneint Zorc in der Öffentlichkeit. Aus gutem Grund: Ein Vorpreschen jeder Art dürfte den Preis potenzieller Neuzugänge in die Höhe treiben. Weder Mario Mandzukic (Juventus Turin) noch Olivier Giroud (FC Chelsea), die beiden aktuell heißesten Kandidaten, sind im Januar ablösefrei zu haben.