Kaum jemand glaubte nach der 0:3-Schlappe in Barcelona an ein Weiterkommen des FC Liverpool. Doch Jürgen Klopp gab die Hoffnung nicht auf, „weil es Fußball ist“. Kloppo lag richtig, das scheinbar Unmögliche wurde realisiert.

Eine große Überraschung ist auch die Paarung des zweiten Halbfinals. Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino sagte im Vorfeld der Partie bei Ajax Amsterdam: „Niemand hat vor der Saison damit gerechnet, dass wir eine Woche vor Saisonende die Chance haben, ins Finale der Champions League einzuziehen.“

Historische Chance

Für die Spurs ist es das erste Königklassen-Halbfinale überhaupt. Gegenüber Ajax stand letztmals 1997 in der Runde der letzten vier. Die Niederländer sind es auch, die auf dem Papier die besseren Karten auf den Finaleinzug haben.

Trainer Erik ten Hag kann auf seine Stammformation rund um Siegtorschütze Donny van de Beek setzen. Pochettino muss weiterhin auf den verletzten Topstürmer Harry Kane verzichten. Jan Vertonghen, der sich im Hinspiel eine Gesichtsverletzung zuzog, meldete sich fit. Zudem kehrt der gelbgesperrte Heung-min Son zurück.

So könnten sie spielen

Ajax Amsterdam

Tottenham Hotspur