Das Hinspiel zeigte es: Ajax Amsterdam steht völlig zu Recht im Viertelfinale der Champions League. Sollte der niederländische Rekordmeister am heutigen Dienstagabend Juventus Turin schlagen, wäre es der erste Halbfinaleinzug des Klubs in der Königsklasse seit der Saison 1996/97. Eine Sensation wäre es, allzu überraschend käme es jedoch nicht.

Schon im Hinspiel (1:1) hatte die Mannschaft von Erik ten Hag deutlich mehr vom Spiel. Dass die Partie letztlich unentschieden endete, lag vor allem an der individuellen Qualität von Cristiano Ronaldo, der die eine Unachtsamkeit in der Ajax-Defensive zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung nutzen konnte (45.), ehe David Neres zu Beginn der zweiten Halbzeit ausglich (46.).

Auch als Gast in Turin werden die Amsterdamer wohl erneut versuchen, ihr balldominantes Spiel durchzuziehen. Juventus wird wohl seinerseits aus einer starken Defensive heraus geduldig auf die eigenen Chancen warten. Ajax wird hellwach sein müssen, um nicht der eiskalten Effizienz von Ronaldo zum Opfer zu fallen.

Einige Ausfälle

Problematisch werden könnte für die ten Hag-Elf dabei das Fehlen von Nicolas Tagliafico. Der Linksverteidiger steht gelbgesperrt nicht zur Verfügung. Zudem muss Ajax auf Offensivtalent Hassane Bandé verzichten. Das zuletzt angeschlagene Supertalent Frenkie de Jong ist rechtzeitig wieder fit geworden und könnte es in die Startelf schaffen.

Auf Seiten der Alten Dame ist die Verletztenliste deutlich länger. Giorgio Chiellini, Martin Cáceres und Mattia Perrin fehlen. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist Mario Mandzukic. Für den kroatischen Vize-Weltmeister könnte der erst 19-jährige Moise Kean auflaufen. Es wäre das Champions League-Startelfdebüt des Stürmers. Zudem sind Emre Can, Blaise Matuidi und Douglas Costa angeschlagen, können aber wohl auflaufen.

So könnten sie spielen

Juventus Turin

Ajax Amsterdam