Manchester City droht der Ausschluss aus der Champions League. Die seriöse ‚New York Times‘ berichtet, dass dem frischgebackenen englischen Meister diese Sanktion droht, sollte die UEFA bei ihren derzeit laufenden Ermittlungen erneut Verstöße gegen das Financial Fairplay (FFP) feststellen.

Seit dem 7. März untersucht der europäische Fußballdachverband den Fall des Scheich-Klubs, mit einem Ergebnis ist zeitnah zu rechnen. City wird beschuldigt, bei früheren Untersuchungen falsche Angaben gemacht zu haben, um überdimensionale Sponsorenverträge zu verschleiern.

Auch PSG droht Ungemach

Paris St. Germain wurde bereits aus denselben Gründen ins Visier genommen. Der internationale Sportgerichtshof (CAS) entschied zuletzt jedoch zu Gunsten des französischen Meisters, ganz aus dem Schneider ist aber auch PSG noch nicht. Der Klub ging auf dem Transfermarkt zuletzt merklich defensiver zu Werke.

Im Fall von Manchester City sagt die ‚New York Times‘, dass „es noch nicht klar ist, ob der Ausschluss, sofern er denn beschlossen wird, für die kommende Saison oder erst 2020/21 wirksam wird“. Mit einer Reaktion der Skyblues ist zeitnah zu rechnen. Zur Erinnerung: Bereits 2014 war City wegen Verstößen gegen das FFP bestraft worden.