Mit Ralf Fährmann im Tor wird der FC Schalke 04 am heutigen Mittwochabend (21 Uhr) das Achtelfinal-Hinspiel der Champions gegen Manchester City in der Veltins Arena bestreiten. „Wir sind auf der Torwart-Position in einer sehr komfortablen Situation. Die Champions League ist aufgrund der vergangenen Saison ein Verdienst von Ralf Fährmann. Dementsprechend wird er morgen im Tor stehen“, sagte Trainer Domenico Tedesco auf der gestrigen Pressekonferenz im Vorfeld der Partie.

Nervosität in Freude umwandeln

Mit großem Respekt vor dem haushohen Favoriten will sich Königsblau teuer verkaufen. Bastian Oczipka fiebert trotz Anspannung der Begegnung entgegen. „Das gehört einfach dazu, das braucht man als Fußballer. Ich wandle diese Nervosität stets in Freude um“, entgegnete der Linksverteidiger den Reportern auf der Pressekonferenz.

Tedesco ist ähnlicher Meinung. „Ich bin immer ein bisschen nervös im Vorfeld einer Partie – selbst bei Freundschaftsspielen. Das hilft, um fokussiert zu bleiben. Ich freue mich morgen darauf, meine Jungs auf dem Platz zu sehen“, gesteht der Deutsch-Italiener.

Tedesco mit mehreren Optionen

Sebastian Rudy stellt trotz zuletzt schwacher Auftritte eine Alternative für das defensive Mittelfeld dar, wird aber wohl den robusteren Weston McKennie und Nabil Bentaleb den Vortritt lassen müssen. Durchaus denkbar ist inzwischen der Einsatz von Guido Burgstaller – wenn auch nicht von Beginn an.

Bis auf den gesperrten Omar Mascarell (dritte Gelbe Karte) und die langzeitverletzten Benjamin Stambouli (Jochbeinbruch), Alessandro Schöpf (Außenbandriss) sowie Breel Embolo (Mittelfußbruch) kann Tedesco aus dem Vollen schöpfen.

Trio fehlt bei City

Guardiola benannte überraschenderweise neben Abwehr-Konstante John Stones Mittelfeldmotor Fabian Delph sowie Stürmer Gabriel Jesus nicht in sein Aufgebot. Indes kommt für Benjamin Mendy und Eliaquim Mangala ein Einsatz gegen den deutschen Vizemeister zu früh.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

FC Schalke 04

Manchester City