Ajax Amsterdams Frenkie de Jong will nun doch nicht mehr zum FC Barcelona wechseln. Die ‚Mundo Deportivo‘ berichtet, dass der zentrale Mittelfeldspieler die mündliche Vereinbarung, die er mit den Blaugrana geschlossen hatte, widerrufen hat. Im Gespräch war ein Kontrakt über fünf Jahre in Spanien.

Grund für den Sinneswandel ist verstärktes Interesse aus Frankreich: Paris St. Germain soll die Offerte der Katalanen überboten haben. Nach dem beschlossenen Abgang von Adrien Rabiot zum Saisonende sind die Franzosen auf der Suche nach Verstärkung im zentralen Mittelfeld. Kein Wunder, dass der bei zahlreichen Topklubs heiß begehrte de Jong auch bei PSG auf dem Zettel steht.

Angst vor Bankplatz

Neben dem finanziell lukrativeren Angebot soll sich der 21-jährige Rechtsfuß auch sportlich bei PSG die größere Perspektive erhoffen. Bei der starken Konkurrenz im Mittelfeld der Katalanen fürchtet de Jong, im Camp Nou häufig nur von der Bank zu kommen und seinen Status als Stammspieler, den er bei Ajax innehat, zu verlieren.

De Jong, dessen Vertrag bei Ajax noch bis 2022 läuft, wurde in den vergangenen Wochen immer wieder mit europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. Auch der FC Bayern hat Interesse an dem niederländischen Talent. Nun führt sein Weg aber scheinbar in die französische Hauptstadt. In 27 Pflichtspielen der laufenden Saison gelangen ihm vier Tore und eine Vorlage.