Wie schon gegen Deutschland legten die Franzosen los wie die Feuerwehr. Vor allem der bärenstarke Moussa Sissoko machte immer wieder Tempo. Für den tragischen Moment des Spiels sorgte Cristiano Ronaldo, der nach einem harten Einsteigen von Dimitri Payet mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Ricardo Quaresma. Danach verfachte die Partie zunehmend.

Die Highlights in Hälfte zwei waren äußerst spärlich – vor allem, weil Frankreich keine spielerischen Mittel gegen tief stehen Portugiesen fand. Die 90 Minuten endeten folgerichtig mit 0:0. Auch die Verlängerung plätscherte über weite Strecken vor sich hin, ehe sich der eingewechselte Éder ein Herz fasste und per Flachschuss das 1:0 erzielte. Die Schlussoffensive der Équipe Tricolore verpuffte, sodass sich die Iberer zum ersten Mal in der Verbandsgeschichte zum Europameister kürten.

Torfolge

109. 1:0 Eder (Rechtsschuss, Joao Moutinho)

Portugal

ab 25. Ricardo Quaresma (4) für Ronaldo
ab 66. Joao Moutinho (3) für Silva
ab 79. Eder (2,5) für Renato Sanches

Frankreich

ab 58. Kingsley Coman (5) für Payet
ab 78. André-Pierre Gignac (4) für Giroud
ab 110. Anthony Martial für Sissoko