Alle zwei Jahre blickt die Fußballwelt auf den afrikanischen Kontinent. Der Afrika Cup elektrisiert nicht nur die fußballverrückten Afrikaner. Aber auch auf den anderen Erdteilen gewinnt die prestigeträchtige Meisterschaft immer mehr an Bedeutung. Die Blicke gehen in diesem Jahr nach Westafrika, in die kleine Republik Gabun – dem Heimatland von Pierre-Emerick Aubameyang, Stürmer von Borussia Dortmund.

Das durch den Wettbewerb bedingte Fehlen von Afrikas Fußballer des Jahres 2015 bereitet Trainer Thomas Tuchel Zahnschmerzen. Doch so schwer der Ausfall des Paradiesvogels wiegt, der BVB steht nicht alleine dar. Vor allem Schalke 04 und den FC Ingolstadt trifft es vermutlich noch ein Stückchen härter.

Schalke schickt Quartett nach Gabun

Die Schalker stellen gleich vier potenzielle Stammkräfte ab: Abdul Rahman Baba wird ebenso wie Bernard Tekpetey für die Black Stars von Ghana auflaufen, Nabil Bentaleb für Algerien, und Eric Maxim Choupo-Moting vertritt die unzähmbaren Löwen Kameruns. Angesichts der aktuellen Stürmernot beim Ruhrpottklub dürfte vor allem der Ausfall von Choupo-Moting schwer ins Gewicht fallen.

Doch auch Bentaleb war in der schwierigen Schalker Phase zur Stelle und sorgte mit vier Treffern in der Bundesliga für den bitternötigen Aufwind. Baba, der über weite Strecken Reservist war, fand zu konstanten Leistungen zurück und befindet sich persönlich in besserer Verfassung als vor einigen Monaten.

SV Werder schickt Reservisten-Duo

Potenziell drei Spieler stellt auch der SV Werder Bremen. Doch Lamine Sané sagte unlängst seine Teilnahme ab, um sich nach seiner Außenbandverletzung voll auf den Heilungsprozess konzentrieren zu können. Er will sich auf die Aufgaben bei Werder konzentrieren.

Mit Fallou Diagne (Senegal) und Sambou Yatabaré (Mali) stellt der SVW immer noch zwei Teilnehmer, allerdings spielen beide keine Rolle in den Planungen von Trainer Alexander Nouri. Deshalb stehen beide vor einem Abschied von der Weser. Da der Cup erst Mitte Januar anfängt, bietet sich für beide nur bedingt die Möglichkeit, das Turnier als Präsentationplattform zu nutzen. Beide dürften eine Klärung ihrer sportlichen Zukunft vor Turnierbeginn bevorzugen.

Wird Kalou zum Rekordspieler des Afrika Cups?

Einen der wohl bekanntesten Spieler des Wettbewerbs stellt Hertha BSC. Salomon Kalou ist einer der Stars im Team der Elefanten der Elfenbeinküste. Der Sieger von 2015 strebt die Titelverteidigung an. Kalou könnte durch seine sechste und wohl letzte Teilnahme zum Rekordspieler in der Historie des Afrika Cups aufsteigen und den Kameruner Rigobert Song ablösen, der 36 Einsätze vorweisen kann.

Der ehemalige Chelsea-Angreifer hingegen hat bereits 33 Spiele auf dem Buckel. Doch zuletzt schien unklar ob der 31-Jährige die Reise nach Gabun antritt. Hertha-Manager Michael Preetz wollte zuletzt mit seinem ivorischen Stürmer über die Teilnahme verhandeln.

Ingolstadt sucht Tisserand-Ersatz – Ben-Hatira spielt für Tunesien

Beim FC Ingolstadt steht Neuzugang Marcel Tisserand, der für die Demokratische Republik Kongo aufläuft, im Aufgebot seines Nationalteams. Während Marvin Matip, eigentlich Teamkollege von Choupo Moting bei Kamerun, auf die Teilnahme verzichtet. Trotzdem sucht der FCI aktuell einen weiteren Innenverteidiger um das Fehlen von Tisserand auszugleichen.

Änis Ben-Hatira, Linksaußen vom SV Darmstadt, läuft für Tunesien auf. Der gebürtige Berliner gehört bislang nicht zum absoluten Stammpersonal bei den Lilien und wird voraussichtlich nicht allzu schmerzlich vermisst werden. Der 28-Jährige dürfte durch die Teilnahme am Afrika Cup versuchen, Selbstvertrauen zu tanken und gestärkt aus der Winterpause zu kommen. So könnte er sich unter Neu-Trainer Torsten Frings doch noch zu einer Stütze des SVD entwickeln und seinen Beitrag für die Mission Klassenerhalt leisten.

Die Abstellungen der Bundesligisten in der Übersicht:

Bayern München: -

RB Leipzig: -

Hertha BSC: Salomon Kalou (Elfenbeinküste)

Eintracht Frankfurt: -

TSG Hoffenheim: -

Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun)

1. FC Köln: -

SC Freiburg: -

Bayer Leverkusen: -

FSV Mainz 05: -

FC Schalke 04: Abdul Rahman Baba, Bernard Tekpetey (beide Ghana), Nabil Bentaleb (Algerien), Eric Maxim Choupo-Moting (Kamerun)

FC Augsburg: -

VfL Wolfsburg: -

Borussia Mönchengladbach: -

SV Werder Bremen: Sambou Yatabaré (Mali), Fallou Diagne (Senegal)

Hamburger SV: -

FC Ingolstadt: Marcel Tisserand (DR Kongo)

Darmstadt 98: Änis Ben-Hatira (Tunesien)