Aus dem südfranzösischen Badeort Agde ging es für Guillaume Cros 2015 nach Thüringen, zum FC Carl Zeiss Jena. Beim Regionalligisten avancierte der Linksverteidiger schnell zur Stammkraft, stieg in Liga drei auf und ist inzwischen eine feste Größe im Kader von Trainer Mark Zimmermann. 16 Mal kam der Franzose in der laufenden Saison für Jena zum Einsatz und legte zwei Tore auf.

Und mit seinen mehr als ansprechenden Leistungen sorgt Cros auch über die Grenzen der dritten Liga hinaus für Aufmerksamkeit. Nach FT-Informationen beobachtet unter anderem der FC Augsburg den 22-Jährigen. Die Fuggerstädter haben den 1,71 Meter großen Verteidiger als potenziellen Nachfolger für Konstantinos Stafylidis ins Auge gefasst, der schon im Sommer vor einem Wechsel zum Hamburger SV stand.

Darüber hinaus zeigen auch Racing Straßburg, der FC Basel und Zweitligist Jahn Regensburg Interesse am französischen Linksfuß. Aufgrund des bis 2019 datierten Vertrags macht man sich beim Jahn aber wenig Hoffnung auf einen Transfer. Als Ablöse rufen die Thüringer eine Ablöse im höheren sechsstelligen Bereich auf.