Ein paar Stunden bleiben Donis Avdijaj noch, einen neuen Klub zu finden. Klappt das nicht, droht sogar die Oberliga. Das machte Trainer Domenico Tedesco unlängst deutlich. Wem mit der Aussage des 31-Jährigen geholfen wurde, bleibt im Trüben.

Beide Seiten streben weiterhin eine Leihe an, bei der sich Schalke 04 am Gehalt des Eigengewächses beteiligen würde. In der türkischen Süper Lig und der tschechischen HET liga ist das Transferfenster noch geöffnet. Dort würden sportlicher Anspruch und Entwicklungsperspektive für den Youngster kongruieren.

Verhandlungen mit zwei Klubs

Und ein Abnehmer könnte in einer der beiden Ligen noch vor Wechselfrist (Türkei 23 Uhr, Tschechien 0 Uhr) gefunden werden. Wie FT erfuhr, verhandelt Avdijaj zur Zeit mit zwei Vereinen: einem aus der Süper Lig und einem Topklub aus Tschechien – also Sparta Prag, Slavia Prag oder Viktoria Pilzen.

Eigentlich hätte der kosovarische Nationalspieler einen Wechsel nach Tschechien präferiert. Derzeit sieht es aber eher nach einer Leihe in die Türkei aus, sollte es mit einem Transfer überhaupt noch etwas werden. Trotz der wenig charmanten Aussichten in Gelsenkirchen wird Avdijaj nur wechseln, wenn er vom neuen Verein vollends überzeugt ist und der vermeintlich neue Coach zu verstehen gibt, voll auf ihn setzen zu wollen.

Um 17.30 Uhr ist ein finales Gespräch mit Heidel vorgesehen. Bis dahin sollte von Spielerseite Klarheit herrschen. Dann müsste Schalke der Leihe noch zustimmen.