Fragen kostet nichts. So oder so ähnlich lautet die Devise beim FC Barcelona in diesen Tagen. Die Katalanen haben nach dem Abgang von Neymar mehrere Offensivspieler auf der Liste, die sie nun nach und nach kontaktieren. Nach Philippe Coutinho (FC Liverpool) und Ousmane Dembélé (Borussia Dortmund) ist nun Kylian Mbappé an der Reihe.

Wie FT aus französischen Quellen weiß, nahm Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu gestern wie heute Kontakt zum Vater des Monaco-Stürmers auf. Der Boss der Blaugrana wollte in Erfahrung bringen, wie die Zukunftsplanung von Mbappé aussieht.

Erst am gestrigen Mittwoch hatte ‚Téléfootvermeldet, der 18-Jährige habe sich für einen Wechsel zu Paris St. Germain entschieden. Zuvor war wochenlang Real Madrid die Favoritenrolle im Poker um das Sturmtalent zugeschrieben worden.

Als mögliche Ablöse wird eine Summe zwischen 155 und 180 Millionen Euro gehandelt. PSG bietet nach FT-Infos sechs Millionen Euro Gehalt plus Boni, bei Real könnte Mbappé sieben Millionen einstreichen. Summen, bei denen auch der FC Barcelona problemlos mithalten kann. Zumal der Abschied von Neymar auch in Sachen Gehalt Freiräume geschaffen hat.