Für Marco Reus, Mario Götze und André Schürrle ging 2016 ein Traum in Erfüllung, als das Trio schließlich gemeinsam bei Borussia Dortmund unter Vertrag stand. Zusammen auf dem Feld standen die Offensivspieler, die auch privat eine enge und langjährige Freundschaft verbindet, bislang aber kaum. Nach mehr als eineinhalb Spielzeiten stehen überschaubare 24 Minuten in der gemeinsamen Bilanz.

Reus, Götze und Schürrle zu offensiv?

Am heutigen Donnerstag könnte Peter Stöger das Trio gegen Atalanta Bergamo (19 Uhr) von der Kette lassen. Das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit sind alle drei fit und einsatzbereit. Am vergangenen Samstag wurde der spätere Torschütze Götze noch für seinen Buddy Reus eingewechselt. Ob es gegen die Italiener für alle drei zur Startelf reicht, hängt vom Defensivkonzept des österreichischen Cheftrainers und von der Frage ab, ob er so viel Risiko eingehen möchte?

Denn fraglos birgt jede Aufstellung, in der Reus, Schürrle und Götze starten, gewisse defensive Gefahren. So stark das Trio in der Offensive agieren kann, so eklatant sind phasenweise die Schwächen in der Rückwärtsbewegung.

Das kann nur funktionieren, wenn wir im Umschaltspiel relativ schnell eine gute Organisation zusammenkriegen. Du darfst nicht permanent in gefährliche Situationen kommen“, mahnt Stöger, weiß aber auch: „Ich bin weit entfernt davon, es als ausgeschlossen zu bezeichnen. Denn wenn sie annähernd wieder das bringen, was sie schon einmal gezeigt haben, steht außer Frage, dass sie auch gemeinsam spielen können.

Vielfältige taktische Möglichkeiten

Neben der offensiven Extraklasse und dem harmonischen Zusammenspiel bringt das Trio vor allem eine unglaubliche taktische Polyvalenz auf den Rasen. Die drei Nationalspieler können gleich mehrere Positionen bekleiden und der BVB ist damit ein gutes Stück schwieriger auszurechnen.

FT stellt drei mögliche Offensiv-Aufstellungen vor, die zwar die bereits angesprochenen defensiven Risiken beinhalten, die Abwehr von Atalanta und am kommenden Sonntag die von Borussia Mönchengladbach (18 Uhr) aber vor einige Schwierigkeiten stellen könnte.

4-1-2-3

4-2-1-3

4-3-3