Borussia Dortmund benötigt einen Spielertypen, der im aktuellen Kader nicht vorhanden ist. Ein Mittelstürmer soll kommen, der körperliche Präsenz mitbringt. Doch nicht nur die physische Komponente ist wichtig – auch in puncto Erfahrung und Mentalität soll der Neue dem Team nach Möglichkeit einen Mehrwert bringen.

Insbesondere zwei der bislang gehandelten Stürmer passen perfekt in dieses Anforderungsprofil: Olivier Giroud vom FC Chelsea und Mario Mandzukic von Juventus Turin. Beide blicken mit ihren 33 Jahren auf langjährige Profi-Erfahrung zurück. Dass sie ihre allerbesten Jahre möglicherweise schon hinter sich haben, spielt dabei keine so große Rolle. Denn sie würden nicht in jedem Spiel über 90 Minuten gefragt sein. Lucien Favre dürfte sich vorbehalten, in der Hauptsache weiterhin mit dem von ihm bevorzugten kleinen Neuner zu agieren.

Mentalitätsmonster Giroud & Mandzukic

Und ein weiteres wesentliches Merkmal bringen Giroud und Mandzukic mit. Beide sind Typen, die in einer Mannschaft vorangehen. Das haben sie über Jahre sowohl in ihren Klubs als auch in den Nationalteams nachgewiesen. Nicht umsonst standen sie sich als Stammspieler im WM-Finale gegenüber.

Verfügbar sind die beiden Routiniers außerdem. Sowohl Giroud als auch Mandzukic haben ihre Stammplätze verloren. Eine Luftveränderung im Winter soll her. Giroud ist dem Vernehmen nach für sieben Millionen Euro verfügbar, noch günstiger könnte Mandzukic sein, für den man bei der Alten Dame quasi keine Verwendung mehr hat.

Mehr Präsenz im Strafraum

Bliebe noch der Blick auf ihre Spielweise, die sich im Grundsatz ähnelt. Beide sind schon mit Blick auf ihre Körpergröße (Giroud 1,93m, Mandzukic 1,90m) mit einer anderen Präsenz im Strafraum ausgestattet als beispielsweise Paco Alcácer oder Mario Götze. Das befähigt sie mit einer Qualität als Wandspieler, die im BVB-Kader niemand auch nur annähernd mitbringt, und erweitert somit die spielerischen Varianten signifikant.

Michael Zorc und Co. wären gut beraten, diese beiden Personalien mit Nachdruck zu verfolgen. Giroud ist definitiv noch auf dem Markt – und auch Mandzukics kolportierter Wechsel zu Manchester United ist noch nicht final über die Bühne gegangen.