Worum geht’s?

Die DFB-Elf hat es sich zum Ziel gesetzt, eine sorgenfreie EM-Quali hinzulegen. Nach dem 3:2 in den Niederlanden und dem 2:0 in Weißrussland befindet sich das Team auf einem guten Weg. Gegen die noch punktlosen Esten soll der dritte Dreier her.

Wird rotiert?

Interimscoach Marcus Sorg kündigte an, „auf große Rotation verzichten“ zu wollen. „Die ein oder andere Veränderung“ sei jedoch möglich. Denkbar, dass Timo Werner, Leon Goretzka oder Kai Havertz ins Team rutschen. Am 3-4-3-System wird Sorg wohl festhalten.

Wie weit ist der Umbruch?

Die deutsche Mannschaft ist deutlich verjüngt. Gegen Weißrussland war das Team im Schnitt 25,9 Jahre alt, zwei Jahre jünger als zum WM-Start gegen Mexiko (0:1). Aus der damaligen Startelf waren zuletzt nur noch Manuel Neuer und Joshua Kimmich übrig. Nun soll das Team an „Stabilität“ gewinnen, wie Sorg sagt.

Wie gut ist Estland?

Im FIFA-Ranking belegen die Balten Platz 96. In der Nations League stieg Estland als Letzter der Gruppe 2 mit Finnland, Ungarn und Griechenland aus Liga C ab. Kein Akteur spielt in einer europäischen Topliga. Ragnar Klavan ist nicht dabei. Also: Estland sollte zu schlagen sein.

Die voraussichtliche Aufstellung