Borussia Dortmund sollte Julian Weigl aus Sicht der FT-User in diesem Winter verkaufen. 72 Prozent der Personen, die an der Facebook-Umfrage teilnahmen, stimmten dafür, Weigl für 30 Millionen Euro zu Paris St. Germain ziehen zu lassen. Nur 28 Prozent waren der Meinung, dass der Mittelfeldspieler für den BVB unentbehrlich ist.

Wir haben in diesem Mannschaftsteil einen großen Konkurrenzkampf – und Topspieler dazubekommen. Wir brauchen vier Spieler für zwei Sechser-Positionen – und die haben wir“, ließ Michael Zorc unlängst wissen. Sollte man Weigl also doch die Freigabe erteilen, müsste eigentlich ein neuer zentraler Mittelfeldspieler kommen.

Axel Witsel, Thomas Delaney und das heutige Geburtstagskind Mahmoud Dahoud stehen in der internen Hierarchie allesamt vor Weigl. Der 23-Jährige würde sich gerne verändern, sitzt in diesem Winter allerdings am kürzeren Hebel. Sollten Zorc und Co. zu dem Schluss kommen, dass der sportliche Erfolg in dieser Saison durch einen Weigl-Abschied gefährdet wäre, wird ein PSG-Transfer nicht zustande kommen.