Über weite Strecken zeigte die DFB-Elf gegen Argentinien eine starke Leistung. Vor allem in der Offensive harmonierten Havertz, Gnabry und Co. gut. Weil Bundestrainer Jogi Löw gegen Estland wieder deutlich mehr Optionen zur Verfügung hat, wird sich das Gesicht der Mannschaft aber wohl verändern.

Ins Tor wird Manuel Neuer zurückkehren. Ersatzmann Marc-André ter Stegen bekam seinen Einsatz gegen Argentinien, rückt nun aber wieder ins zweite Glied. Gleiches gilt für Luca Waldschmidt. Für den Angreifer vom SC Freiburg rückt Marco Reus in die erste Elf. Auch Timo Werner und Ilkay Gündogan sind zurück im Training und drängen ins Team.

Im Hinspiel Mitte Juni war Estland gegen Deutschland mächtig unter die Räder gekommen. 8:0 hieß es am Ende für den haushohen Favoriten. Überhaupt holte der Tabellenletzte der EM-Quali-Gruppe C erst einen Punkt. Serge Gnabry will das Abwehrbollwerk frühzeitig mit einem Sturmlauf knacken: „Sie werden es uns so schwer wie möglich machen, ein Tor zu schießen. Das erste Tor wird das Spiel öffnen. Deswegen werden wir in der ersten Halbzeit auf ein Tor drängen, um das Spiel in die richtige Richtung zu lenken.“

Die mögliche Aufstellung der DFB-Elf