Guardiola greift Mané an

Der englische Titelkampf zwischen dem FC Liverpool und Manchester City ist in vollem Gange. Eine Woche vor dem direkten Aufeinandertreffen am 10. November greift Pep Guardiola in die Kiste mit den Psychospielchen. Nach dem späten 2:1-Sieg der Reds gegen Aston Villa kritisierte der Trainer der Citizens Superstar Sadio Mané. Der Senegalese hatte kurz vor Spielende versucht, mit einer Schwalbe einen Elfmeter für Liverpool herauszuholen. „Manchmal hat er das Talent, unglaubliche Tore in der letzten Minute zu schießen. Manchmal macht er eine Schwalbe“, äußert sich Guardiola. Sowohl der ‚Daily Mirror‘ als auch der ‚Daily Star‘ bringen die Pep-Aussagen auf ihren Titelseiten.

Barça im Presse-Fleischwolf

Nach der gestrigen 1:3-Niederlage gegen Underdog UD Levante ergießt sich heute der gesamte Spott der Presse über den FC Barcelona. „Was spielt ihr da?“, fragt die ‚Sport‘ ratlos und ist der Meinung, dass die Katalanen geschlafen haben und „auch die zweite Halbzeit verloren“. Die ‚Nedelni Sport‘ moniert, dass lediglich „Messi auf dem Feld steht und niemand sonst“. Einzig und allein die ‚Mundo Deportivo‘ nimmt Barcelona in Schutz. Die Niederlage bleibe „ohne echte Konsequenzen“, da sowohl Real als auch Atlético Madrid durch ihre Unentschieden den Patzer der Katalanen nicht ausnutzen konnten.

Lukaku zieht mit Ronaldo gleich

Im Trikot von Inter Mailand hat Romelu Lukaku seine Spielfreude zurückgefunden. Der Belgier erzielte beim 2:1-Sieg gegen den FC Bologna beide Tore. Damit steht der Angreifer bereits bei neun Treffern in elf Serie A-Spielen. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ schreibt vom „Gigant“ Lukaku. Die belgische ‚La Dernière Heure‘ hat extra ein altes Statisikbuch aus den Neunzigern entstaubt und Erstaunliches zu Tage gefördert. So hat Lukaku mit seiner furiosen Torquote den Rekord von Inter-Legende Ronaldo eingestellt. Der Brasilianer erzielte in seiner Debütsaison 1997/98 ebenfalls neun Tore in seinen ersten elf Partien für die Nerazzurri.