Der Transfer von Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund zum FC Barcelona war eine der größten Geschichten der vergangenen Wechselperiode. Kylian Mbappé hatte dabei offenbar seine Finger im Spiel, wie er gegenüber FT verrät: „Wir haben beide über die Möglichkeit, zu Barcelona gehen zu können, geredet und er hat mich nach meiner Meinung gefragt. Ich habe ihm geraten, zu wechseln, denn es ist eine große Chance für ihn.“

Der 18-Jährige glaubt, dass Dembélé nur bei den Katalanen sein gesamtes Potenzial ausschöpfen kann. „Wenn er mit Messi und Suárez im Sturm spielt, kann er wirklich ein großer Spieler werden. Er wird richtigen Fortschritt machen. Sein Talent ist jetzt schon unfassbar, aber er kann immer noch ein höheres Level erreichen“, lobt er und verrät, dass er sich für Dembélé freut, „Ich habe gehofft, dass er seine Träume erfüllen kann. Das wünsche ich jedem. Er hat es geschafft und dazu ist er mein Freund.“

Auch Mbappé selbst war in den vergangenen Wochen einer der Hauptdarsteller auf dem Transfermarkt. Sein Wechsel zu Paris St. Germain schlug hohe Wellen. Wenn im kommenden Sommer die Ablöse in Höhe von mindestens 145 Millionen zuzüglich 35 Millionen an Boni fällig wird, steigt Mbappé nach Teamkollege Neymar zum zweitteuersten Fußballer aller Zeiten auf.

„Es geht um Leidenschaft“

Wirklich interessiert ihn und auch Dembélé, dessen Ablöse einen Bundesliga-Rekord darstellt, das aber nicht: „Unsere Leidenschaft ist Fußball. Alles andere wie Ablösesummen oder Ähnliches interessiert uns nicht. Für uns ist wichtig, was auf dem Platz passiert. Wir wollen einfach so weiterspielen, wie wir angefangen haben, als wir noch bei unseren Heimatklubs waren.“

Mbappé hat seine Prioritäten klar abgesteckt:. „Es geht nicht um Werte oder Prinzipien, es geht um Leidenschaft. Es geht um Emotionen, Leidenschaft und die Liebe für dieses Spiel.“ Am kommenden Freitag könnte Mbappé dann sein Debüt für PSG feiern. Es kommt zum Duell gegen den FC Metz und Philipp Wollscheid.