In der Saison 2016/17 führte Leonardo Jardim die AS Monaco zur überraschenden Meisterschaft. Die Monegassen schüttelten am Ende Paris St. Germain mit sagenhaften 95 Punkten locker ab. Doch der Glanz vergangener Tage ist längst verflogen.

Neuzugänge machen Hoffnung

Um nicht eineinhalb Jahre später abermals in die Zweitklassigkeit abzustürzen, starteten die Klubverantwortlichen eine Offensive auf dem Wintertransfermarkt. Klangvolle Namen wie Mittelfeldstratege Cesc Fàbregas, Offensivwaffe Gelson Martins oder Supersprinter Georges-Kevin N’Koudou fanden ihren Weg ins Stade Louis-II.

Während Fàbregas vom FC Chelsea fest verpflichtet worden ist, wechselten Martins und N’Koudou von ihren jeweiligen Vereinen Atlético Madrid sowie Tottenham Hotspur auf Leihbasis ins Fürstentum.

Jardim setzt auf Erfahrung

Ähnlich wie sein Vorgänger Thierry Henry möchte der Portugiese Jardim auf geballte Erfahrung setzten. Neben Fàbregas wurde mit Naldo vom FC Schalke 04 ein zweiter echter Leader verpflichtet. Der Innenverteidiger soll die wacklige Defensive stabilisieren.

Mit Adrien Silva von Leicester City und William Vainqueur vom türkischen Vertreter Antalyaspor wurden zwei weitere erfahrene Spieler dazu gewonnen, die der Mannschaft Stabilität verleihen sollen.

Die Mischung macht’s

Doch nicht nur Altstars konnten für den französischen Erstligisten überzeugt werden. Mit dem 22-jährigen Linksverteidiger Fodé Ballo-Touré vom OSC Lille wurde ein vielsprechendes Nachwuchstalent verpflichtet. Der Franzose bestritt die vergangenen drei Ligaspiele allesamt über 90 Minuten.

Derweil soll mit Carlos Vinícius vom SSC Neapel eine weitere Leihgabe für Durchschlagskraft in der Offensive sorgen. Besonders bei Rio Ave in der portugiesischen Liga NOS stellte der Brasilianer seine Torjägerqualitäten unter Beweis.

Aller Anfang ist schwer

Ein erster Schritt unter Trainer Jardim ist gemacht. Mit einem Arbeitssieg über den FC Toulouse (2:1) haben die Monegassen den vorletzten Tabellenplatz verlassen. Mit von der Partie waren drei Winterneuzugänge. Die Investitionen scheinen erste Früchte zu tragen.