Ob Max Meyer in diesem Sommer noch den Hut nimmt, entscheidet sich in den kommenden Tagen. In der Theorie hat Christian Heidel dem Eigengewächs die Freigabe erteilt. Das gilt allerdings nur für den Fall, dass ein Klub eine adäquate Ablöse bietet und der U21-Europameister tatsächlich gehen will. Beides deutet sich nach aktuellem Stand nicht zwangsläufig an.

Für den Fall der Fälle hält Heidel ein Ass im Ärmel. Nach FT-Informationen steht der Schalke-Manager in Kontakt mit den Beratern von Flügelstürmer Jairo, dessen Wechsel zu Hannover 96 Mitte der Woche an vermeintlich überzogenen Vorstellungen des Beraters scheiterte. Der Kontakt aus gemeinsamen Mainzer Zeiten ist bestens. Nicht auszuschließen, dass Heidel hier tätig wird, sollte der Transfer zu günstigen Konditionen machbar sein.

Auf den offensiven Außenpositionen in Domenico Tedescos 4-3-3 sind zurzeit Yevhen Konoplyanka und Neuzugang Amine Harit gesetzt. Dahinter gibt es im Kader eigentlich keine echten Spezialisten. Breel Embolo und Fabian Reese können zwar auch auf den Flügeln agieren, haben ihre Stärken aber eher im Zentrum. Daniel Caligiuri und der momentan verletzte Alessandro Schöpf sind für defensivere Positionen eingeplant.

Platz für den flinken Dribbler Jairo wäre also durchaus vorhanden, auch wenn der Spanier zuletzt in Mainz vergeblich nach seiner Topform suchte.

Gerüchte um Chadli

Ein Thema auf Schalke ist laut der belgischen Zeitung ‚La Dernière Heure‘ auch Nacer Chadli von West Bromwich Albion. Dessen Ausstiegsklausel ist auf 27 Millionen Euro taxiert, insofern läge hier nur eine Leihe im Bereich des Möglichen.