Real beobachtet Sancho

Laut dem spanischen Journalisten Eduardo Inda schauen die Scouts von Real Madrid regelmäßig bei den Spielen von Borussia Dortmund vorbei. „Es geht um einen Spieler, der bei einem Verein spielt, der enge Beziehungen zu Real Madrid pflegt. Sein Name ist Jadon Sancho. Sie beobachten ihn seit längerem. Sein Marktwert wird derzeit auf rund 100 Millionen Euro beziffert“, so Inda in der TV-Sendung ‚El Chiringuito de Jugones‘. Momentan weilt Sancho bei der englischen Nationalmannschaft. Die Three Lions treten in der EM-Qualifikation gegen Montenegro und den Kosovo an.

Das „Wunder in Wales“

Anders als Sancho weckt Gareth Bale bei Real Madrid keine Begehrlichkeiten mehr. Der Waliser steht bei den Königlichen auf dem Abstellgleis und fiel zuletzt ohnehin mit einer Verletzung aus. Doch pünktlich zur Länderspielpause meldete sich Bale wieder fit und trainierte bereits mit der walisischen Nationalmannschaft. Die in Madrid entstandene Verwunderung über die plötzliche Heilung des Außenbahnspielers thematisiert in ihrer heutigen Ausgabe die ‚Marca‘. Dort ist die Rede von einem „Wunder in Wales“. Nach 29 Tagen steht Bale nun wieder auf dem Platz und wird versuchen, gegen Aserbaidschan und Ungarn zu glänzen. Danach wird er sich in Madrid aber wohl ein paar Fragen gefallen lassen müssen.

Griezmanns drei Probleme

Bei Reals Rivalen, dem FC Barcelona, sorgt man sich immer noch um die Eingliederung von Antoine Griezmann. Die ‚Sport‘ nennt heute drei Gründe, die den Franzosen derzeit noch von seiner Bestleistung trennen. Zum ersten habe Griezmann zu wenig Einbindung ins Kombinationsspiel der Katalanen. Außerdem soll der Franzose noch Probleme damit haben, sich mit der linken Seite anzufreunden, auf der er von Coach Ernesto Valverde eingesetzt wird. Zum dritten ließe der Ex-Colchonero noch seine Torgefährlichkeit vermissen. Als Lösungsansatz soll sich das Angriffstrio um Lionel Messi, Luis Suárez und Griezmann schon zu einem Abendessen getroffen haben.