Danilo: 2015 war Danilo für 31,5 Millionen Euro vom FC Porto zu Real gewechselt. Die hohe Ablösesumme konnte der Brasilianer vor allem in der vergangenen Saison nur selten rechtfertigen. Der 25-Jährige musste Daniel Carvajal oftmals den Vortritt lassen. Lediglich 17 Ligaspiele und drei Einsätze in der Champions League standen für den Außenverteidiger somit zu Buche.

Inzwischen stehen die Zeichen auf Abschied. Der Rechtsverteidiger wird mit dem FC Chelsea und Juventus Turin in Verbindung gebracht. Danilos Vertrag im Santiago Bernabéu ist aber noch bis 2021 datiert. Demnach müssten Interessenten tief in die Tasche greifen, um Real einen Wechsel schmackhaft zu machen.

Álvaro Morata: Álvaro Morata möchte nicht noch eine weitere Saison im Schatten von Karim Benzema stehen. Der 24-Jährige war zu Beginn der vergangenen Saison per Rückkaufoption für 30 Millionen Euro von Juventus Turin zu Real Madrid zurückgekehrt. Zwar konnte der 21-fache spanische Nationalspieler in der abgelaufenen Spielzeit hervorragende 20 Treffer in 43 Pflichtspielen erzielen, dennoch fand der Angreifer sich in den wichtigsten Saisonspielen auf der Bank oder der Tribüne wieder.

So kam Morata in der K.O.-Phase der Champions League lediglich auf vier Kurzeinsätze über insgesamt 25 Minuten. Mit dieser Situation kann und will der 24-Jährige sich nicht zufriedengeben, vor allem nicht ein Jahr vor der kommenden Weltmeisterschaft in Russland. „Álvaro ist ein Spieler, der eine wichtigere Rolle spielen will. Er will mehr Spielzeit, das ist nur logisch bei einem Stürmer, der 20 Tore gemacht hat“, bestätigte Berater Juanma López erst kürzlich gegenüber FT, dass Morata einem Wechsel offen gegenübersteht. Der FC Chelsea, der im Werben um Romelu Lukaku Manchester United den Vortritt lassen musste, intensiviert aktuell das Werben um Morata. Der spanischen ‚as‘ zufolge winkt dem Spanier an der Stamford Bridge ein lukrativer Vier- oder Fünfjahresvertrag.

Mateo Kovacic: Die Situation von Mateo Kovacic ist ein wenig mit der von Álvaro Morata vergleichbar. Zwar stand der gebürtige Österreicher, der für die Nationalmannschaft von Kroatien aufläuft, in 39 Pflichtspielen für Real auf dem Rasen, jedoch ist 23-Jährige immer dann außen vor, wenn die entscheidenden Partien anstehen. So stehen für den zentralen Mittelfeldspieler lediglich sechs Minuten in der K.O.-Phase der vergangenen Champions League-Saison zu Buche – Ab dem Halbfinale gegen den FC Bayern München schaffte es Kovacic schon nicht mehr in den Real-Kader. Die direkte Konkurrenz um Toni Kroos, Luka Modric, Casemiro und zukünftig auch Dani Ceballos, der sich jüngst den Königlichen anschloss, ist für Kovacic gewaltig.

Vor geraumer Zeit blockte der amtierende Champions League-Sieger noch Offerten für den Mittelfeldspieler ab, der das Interesse vom AC Mailand, dem SSC Neapel und den Tottenham Hotspur auf sich gezogen hatte. Auch Kovacics Berater ließ vor zwei Monaten verlauten, dass sein Schützling Real treu bleiben würde. „Kovacic spielt bei einem großen Verein und ist sehr glücklich“, stellte der Agent klar. Dennoch bleibt die Frage, wie lange sich der 34-fache kroatische Nationalspieler mit dieser Rolle zufriedengibt. Sollte ein adäquates Angebot von einem der genannten Vereine tatsächlich vorliegen, würde Kovacic seine Haltung sicherlich noch einmal überdenken.