Champions League-Ambitionen

Den nationalen Fußball dominiert Juventus nach Belieben. Selbst wenn mal ein Konkurrent wie vergangene Saison der SSC Neapel über sich hinauswächst, sahnt die Alte Dame den Meistertitel ab. Für Juve kann es also kein anderes Ziel als den Champions League-Titel geben. In den vergangenen vier Jahren zogen die Bianconeri bereits zweimal ins Finale der Königsklasse ein, mit Ronaldo sind die Titelchancen nun noch einmal größer geworden.

Der König ist tot, es lebe der König

Nach dem Abgang des großen Gianluigi Buffon zu Paris St. Germain wird im Kollektiv der Alten Dame ein neuer Anführer gesucht. Abwehrchef Giorgio Chiellini ist ohne Zweifel Wortführer in der Kabine, hat aber nicht die Strahlkraft der Torhüter-Legende. Ronaldo als einer der besten Fußballer aller Zeiten dagegen schon, wenn auch in anderer Weise als Buffon. Er wird Juve ein neues Gesicht geben.

Die Serie A

Ronaldo hat insgesamt 14 Jahre Premier League und La Liga in den Beinen. Wenngleich taktisch hervorragend kommt die Serie A in puncto Spieltempo nicht ganz an das Level der englischen und spanischen Liga heran. Auch mit 33 Jahren wird Ronaldo noch in der Lage sein, den Fußball in Italien mit Konstitution und Schnelligkeit zu dominieren. Die Serie A-Verteidiger sollten sich warm anziehen.

Der Juve-Sturm

Das Zusammenspiel Ronaldos mit Paulo Dybala verspricht einiges. Der Argentinier hält sich bevorzugt rechts beziehungsweise hinter der Spitze auf. Ronaldos Spiel wiederum ist linkslastig, wobei der fünfmalige Weltfußballer auch den klassischen Strafraumstürmer beherrscht. Kollidieren könnte ‚CR7‘ dagegen mit Gonzalo Higuaín – der gilt dementsprechend als Verkaufskandidat. Was auch immer Ronaldo möchte: Juves Kaderplaner werden es ihm recht machen.