FC Bayern

Die Suche nach einem Robbery-Nachfolger läuft auf Hochtouren. Wie FT erfuhr, traf sich eine Bayern-Delegation mit der Entourage von Nicolas Pépé zu Gesprächen in Paris. Die Münchner liegen derzeit im Rennen um den Star vom OSC Lille in der Pole Position.

Borussia Dortmund

So richtig gesetzt ist Julian Weigl weder im Mittelfeld noch in der Innenverteidigung des BVB. Entsprechend will der 23-Jährige im Sommer weg, schrieb die ‚Bild‘ am Dienstag. Paris St. Germain mit Förderer Thomas Tuchel gilt als aussichtsreicher Kandidat.

RB Leipzig

Der FC Liverpool ist offenbar gewillt, im kommenden Sommer einige Spieler von der Gehaltsliste zu streichen. ‚Goal.com‘ zufolge ist Offensivmann Rafael Camacho dabei in den Fokus von RB Leipzig gerückt. Der 18-jährige Portugiese soll für 11,5 Millionen Euro zu haben sein.

Eintracht Frankfurt

Frohe Kunde am Main: Luka Jovic wird im Sommer wohl nicht zum FC Barcelona wechseln. Der Vater des Serben verriet am Donnerstag in der ‚Bild‘: „Luka hat zwar Anfragen. Die aus Barcelona gibt es. Aber er will mit der Eintracht in die Champions League und weiterhin bleiben.“

Borussia Mönchengladbach

Was sich bereits abgezeichnet hatte, ist seit Mittwoch perfekt. Marco Rose tritt ab Sommer das Erbe von Dieter Hecking auf der Gladbacher Trainerbank an. Der Salzburg-Coach soll das Team weiterentwickeln und eine neue Zeitrechnung am Niederrhein einläuten.

VfL Wolfsburg

Der BVB hat laut ‚kicker‘ und ‚WAZ‘ Wolfsburgs Leistungsträger Jérôme Roussillon im Visier. Bruno Labbadia würde ein Transfer des Linksverteidigers nicht aus den Socken hauen. „Wenn es so wäre, würde mich das nicht überraschen“, sagt der Noch-Coach der Wölfe.

TSG Hoffenheim

Alexander Rosen wurde zu Wochenbeginn mit Schalke 04 in Verbindung gebracht. Alles deutet aber darauf hin, dass der Manager seinen Vertrag in Hoffenheim bis 2023 verlängert. „Ich weiß, dass die TSG daran Interesse hat und ich weiß genau, was ich hier habe. Wir sind im Austausch“, so Rosen.

Werder Bremen

Geschafft: Nach Johannes Eggestein hat nun auch Bruder Maximilian verlängert. Der neue Kontrakt läuft laut ‚Bild‘ bis 2023 und beinhaltet eine Ausstiegsklausel über 35 Millionen Euro, die ab 2020 Gültigkeit besitzt. Der BVB zeigte zuletzt Interesse, geht aber vorerst leer aus.

Bayer Leverkusen

Julian Brandts Zukunft ist weiter offen. Der Nationalspieler (Ausstiegsklausel über 25 Millionen Euro) hat sich Bedenkzeit bis zum 18. Mai erbeten. Vorher „gibt es von mir gar nichts“, sagte Brandt der ‚Bild‘. Die ‚Sport Bild‘ berichtete am Mittwoch, dass Juventus Turin ein Angebot abgegeben hat.

Fortuna Düsseldorf

Die Rheinländer rüsten sich angesichts des sicheren Klassenerhalts für die kommende Saison. Wie die Fortuna am Mittwoch mitteilte, kommt Thomas Pledl ablösefrei vom FC Ingolstadt. Der 24-jährige Offensivspieler erhält einen Vertrag bis 2021.

Hertha BSC

Auf der Suche nach Verstärkungen für die kommende Saison schaut sich die Hertha offenbar auch in der Türkei um. Laut der Zeitung ‚Takvim‘ zeigen die Berliner Interesse an Linksverteidiger Hasan Ali Kaldirim von Fenerbahce und erwägen, ein Angebot im Sommer abzugeben.

Mainz 05

Neben Wolfsburg, Stuttgart und Hoffenheim zeigt laut ‚kicker‘ auch Mainz Interesse an der serbischen Sturmhoffnung Dejan Joveljic von Roter Stern Belgrad. Der 19-Jährige erzielte in der laufenden Saison sieben Treffer bei 15 Einsätzen. Sein Vertrag ist noch bis 2023 datiert.

SC Freiburg

Wie das estnische Onlineportal ‚Soccernet‘ berichtet, hat der Sportclub ein erstes Angebot für den Esten Aleksandr Sapovalov vom FC Flora Tallinn eingereicht. Bereits im Februar spielte der 16-jährige Mittelstürmer zur Probe vor und überzeugte die Freiburger Klubverantwortlichen.

Schalke 04

Das wäre ein Transfer-Kracher gewesen: Der damalige Schalke-Manager Christian Heidel hat der ‚WAZ‘ zufolge im Winter versucht, Abwehrraubein Pepe als Naldo-Nachfolger nach Gelsenkirchen zu locken. Der zu diesem Zeitpunkt vereinslose 36-Jährige entschied sich jedoch für den FC Porto.

FC Augsburg

Alles neu beim FCA: Am Dienstag schmissen die abstiegsgefährdeten Fuggerstädter Trainer Manuel Baum raus. Auch Assistent Jens Lehmann und der Technische Direktor Stephan Schwarz mussten gehen. Als Nachfolger präsentierte der FCA Martin Schmidt.

VfB Stuttgart

Der VfB hat den gewünschten neuen Sportdirektor gefunden. Adlerauge Sven Mislintat, nach jahrelanger Tätigkeit in Dortmund zuletzt bei Arsenal beschäftigt, ist künftig für die Kaderzusammenstellung verantwortlich. Mislintat unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

1. FC Nürnberg

Nach FT-Informationen haben etliche Vereine bei Patrick Erras angeklopft. Aus der Bundesliga gibt es ebenso Anfragen wie von der Insel. Zwei Klubs aus der zweiten englischen Liga sowie Premier League-Vertreter Newcastle United sind schon vorstellig geworden.

Hannover 96

Was sich schon lange angedeutet hatte, ist seit Dienstag perfekt: Horst Heldt ist nicht länger Sportdirektor in Hannover. Martin Kind verabschiedete ihn mit den warmen Worten: „Die Sportliche Leitung hat versichert, dass dieses Ziel mit den Transfers erreicht wird und die Mannschaft konkurrenzfähig ist. Diese Einschätzung hat sich nicht bestätigt.“