Gabriel Veron

Nach drei Wochen fand die U17-Weltmeisterschaft am Sonntagabend ihr Ende. Mit einem 2:1-Sieg über Mexiko sicherte sich die brasilianische Auswahl ihren insgesamt vierten Weltmeistertitel. Maßgeblichen Anteil daran hatte Gabriel Veron, der während des gesamten Turniers die Schlüsselfigur im Spiel der Seleção war. Folgerichtig kürte ihn die FIFA zum besten Spieler des Turniers. Der bei Palmeiras São Paulo spielende Rechtsaußen überzeugte vor allem durch seine brillante Technik und Schnelligkeit. Insgesamt steuerte Veron drei Tore und zwei Vorlagen zum Erfolg der Brasilianer bei.

Matheus Donelli

Während Veron die gegnerischen Abwehrreihen ins Wanken brachte, sorgte sein Teamkollege Matheus Donelli dafür, dass der brasilianische Kasten sauber blieb. Der 1,88 Meter große Torhüter, der bei Corinthians São Paulo unter Vertrag steht, präsentierte sich als stets zuverlässiger Schlussmann und zeigte unter anderem im Finale, dass er auch mit dem Ball am Fuß ein großes Talent mitbringt. Sein langer, präziser Befreiungsschlag im Finale führte in letzter Minute zum umjubelten Siegtreffer.

Sontje Hansen

Für die Niederlande gab es zum Ende des Turniers zwei Niederlagen zu verdauen. Im Halbfinale unterlag Oranje dem Vizeweltmeister Mexiko, im Spiel um Platz drei mussten sich die Holländer Frankreich geschlagen geben. Nichtsdestotrotz konnte Sontje Hansen auf sich aufmerksam machen. Der bei Ajax Amsterdam unter Vertrag stehende Stürmer erzielte im Turnierverlauf sechs Treffer, womit er sich zum alleinigen Torschützenkönig schießen konnte. Schon im Frühjahr stellte Hansen sein Können bei der U17-Europameisterschaft unter Beweis. Auch dort gelangen ihm drei Treffer.

Adil Aouchiche

Noch erfolgreicher als Sontje Hansen war im Frühjahr Adil Aouchiche. Der Franzose wurde mit neun Treffern zum Torschützenkönig der U17-EM. Bei der U17-WM trat Aouchiche vornehmlich als Spielmacher auf. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder. Neben einem Tor gelangen dem Pariser sieben Torvorlagen. Beim Award für den besten Spieler des Turniers landete der Schützling von Thomas Tuchel auf dem zweiten Platz. Sein Profidebüt bei PSG feierte Aouchiche bereits im August. Nicht zuletzt wegen seiner starken Leistungen bei der U17-EM steht der Franzose schon jetzt auf dem Zettel von Real Madrid.

Eugenio Pizzuto

Nur zehn Minuten trennten Eugenio Pizzuto am Ende des Tages davon, sich die Weltmeisterkrone aufsetzen zu dürfen. Der defensive Mittelfeldspieler der mexikanischen Auswahl gab in der 66. Minute noch die Vorlage zum Führungstreffer seiner Mannschaft. In den Köpfen der Mexikaner war der Titel wohl schon greifbar nahe, doch es kam anders: In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse und die Brasilianer konnten das Spiel durch zwei späte Tore doch noch drehen. Für Pizzuto wird es immerhin ein schwacher Trost sein, als drittbester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden zu sein. Seine Leistungen im Trikot der El Tri lassen die Vermutung zu, dass Pizzuto im europäischen Profigeschäft Fuß fassen wird.