Ecuador ist Sieger der U20-Südamerikameisterschaft. Gemeinsam mit Argentinien, Uruguay und Kolumbien qualifizierte sich La Tri damit für die in diesem Jahr stattfindende U20-Weltmeisterschaft. Brasilien dagegen ging als Fünfter ins Ziel und verpasste das große Ziel.

Das in Chile ausgetragene Turnier war auch Anlaufstelle für zahlreiche Späher aus der ganzen Welt. Dem südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL zufolge saßen insgesamt 300 Scouts auf der Tribüne, um die Spiele zu verfolgen. Der ein oder andere Akteur konnte sich dabei für einen Vertrag in Europa empfehlen.

Campana wird Torschützenkönig

Gedacht sei an dieser Stelle insbesondere an Leonardo Campana von Barcelona SC. Der 18-jährige Stürmer aus Ecuador wurde mit sechs Treffern Torschützenkönig. Im vergangenen Sommer hatte Campana bei Borussia Mönchengladbach vorgespielt. Die Fohlen entschieden sich gegen eine Verpflichtung. Ein Fehler? Klar ist: Campana wird zeitnah weitere Anfragen aus Europa erhalten. Gleiches gilt wohl auch für seine Teamkollegen Jordan Rezabala (18/OM) von Independiente del Valle und Alexander Alvarado (19/LA) von SD Aucas, die jeweils dreimal trafen.

Beim Zweitplatzierten aus Argentinien redet derweil alles über Adolfo Gaich. Der Sturmtank von San Lorenzo machte mit einem lupenreinen Hattrick gegen Venezuela auf sich aufmerksam. In Szene gesetzt wurde Gaich nicht selten von Gonzalo Maroni. Der 19-jährige Mittelfeldspieler ist bei CA Talleres bereits in Argentiniens erster Liga angekommen und besticht durch eine feine Technik.

Brasiliens Top-Talente glücklos

Bei Uruguay zeigte Linksaußen Nicolás Schiappacasse, warum Atlético Madrid schon vor zweieinhalb Jahren 1,5 Millionen Euro in seine Dienste investierte. Der 20-Jährige, der aktuell an den FC Parma verliehen ist, war hinter Campana mit vier Treffern bester Torschütze des Turniers. Bei den Spielen der Celeste dürften sich zudem viele Scouts den Namen Renzo Rodríguez notiert haben. Der in Argentinien bei Independiente aktive Torhüter zeigte einige starke Paraden und insgesamt ein reife Performance.

Kolumbien rettete sich als Vierter ins Ziel und darf sich ebenfalls auf die WM in Polen freuen. Dort wird dann auch wieder der 19-Jährige Iván Angulo auf Torejagd gehen. Der aktuell an Palmeiras verliehene Angreifer war in Chile ein Aktivposten und hatte großen Anteil, dass Kolumbien vor Brasilien ins Ziel ging.

Die Seleção war mit dem hoch gehandelten Rodrygo angetreten. Der Linksaußen vom FC Santos wechselt im kommenden Sommer für 45 Millionen Euro zu Real Madrid. Der U20-Südamerikameisterschaft konnte er ebenso wenig wie Teamkollege Lincoln von Flamengo seinen Stempel aufdrücken. Andere Spieler waren in dieser Hinsicht erfolgreicher. Und mit ihren Teams.