Trainer Hannes Wolf setzte auch gegen Schalke erneut auf eine Fünferkette. Über weite Strecken konnte der VfB Stuttgart die Knappen damit auch weit weg halten vom eigenen Tor. In den ersten Minuten der beiden Hälften pennte die VfB-Defensive aber so tief, dass das Spiel am Ende mit 1:3 verloren ging.

Keine gute Figur gab vor allem Marcin Kaminski ab. Sobald der Gegner das Tempo erhöht, stößt der 25-jährige Pole an seine Grenzen. In Abwesenheit von Holger Badstuber ist Kaminski aber dennoch gesetzt in Stuttgart – aus Mangel an Alternativen.

Zuletzt wurde beim VfB daher über die Verpflichtung eines weiteren Innenverteidigers diskutiert. Nach FT-Informationen gab es Kontakt zum 34-jährigen Marko Basa. Dieser fiel im Sommer der Verjüngungskur beim OSC Lille zum Opfer und ist seitdem auf Klubsuche.

Unseren Informationen zufolge konkretisierte Michael Reschke die Gespräche mit dem Routinier in den vergangenen Tagen dann aber nicht mehr. Es scheint, als wolle man in Stuttgart weiterhin auf den vorhandenen Kader setzen. Und damit auch auf den wackeligen Kaminski.