Dass Nabil Bentaleb am morgigen Donnerstag (21:05 Uhr) mit einem Magen-Darm-Infekt ausfällt, ist schmerzhaft fürs Spiel von Schalke 04. Daran dass der algerische Nationalspieler in Kürze Königsblauer wird, ändert der Ausfall dennoch wenig. Sollte sich der Infekt nicht verschlimmern, wird der 22-Jährige gegen den 1. FC Köln (Sonntag, 17:30 Uhr) zum 18. Mal in der Startelf von S04 stehen. Damit greift die Kaufoption: Bentaleb wird Königsblauer.

Nach Informationen von FT erhält der dynamische Mittelfeldlenker beim Revierverein einen ab dem 1. Juli 2017 gültigen Vierjahresvertrag, sobald die Klausel greift. Allerdings wird es für Schalke noch etwas teurer als bisher angenommen. 21 Millionen Euro müssen die Gelsenkirchener an Tottenham Hotspur überweisen – so ist es vertraglich festgeschrieben. Hinzu kommen zwei Millionen Leihgebühr, die bereits fällig wurden.

United und Liverpool interessiert

Ein Gesamtpaket von 23 Millionen Euro – zuzüglich Gehalt. Wie FT erfuhr, will Bentaleb das bisher vereinbarte Gehalt im Sommer neu verhandeln. Zudem haben Schalke und der Algerier eine Vereinbarung getroffen, wonach sich der Kumpel-Klub mit Angeboten von möglichen Interessenten ab 35 Millionen Euro befassen muss.

In diesem Fall müsste sich Königsblau mit dem Fall auseinandersetzen, seinen dann gerade erst gewonnenen Leistungsträger schon wieder ziehen zu lassen. Womöglich Richtung England. Denn FT weiß, dass Manchester United und der FC Liverpool sich intensiv mit einer möglichen Verpflichtung Bentalebs im Sommer beschäftigen. Schalke würde ein lukratives Geschäft winken – allerdings nur finanziell. Die gute Nachricht: Das allerletzte Wort liegt mit Blick auf den Vierjahresvertrag bei den Knappen.