BVB richtet das Fernglas auf de Gea

Bei kaum einem anderen Spieler des Fußball-Planeten werden derart munter potenzielle Wochengehälter in den Raum geworfen wie bei Keeper David de Gea von Manchester United. Jüngstes Schmankerl: Der ‚Daily Star‘ schreibt von 520.000 Euro, die Paris St. Germain dem spanischen Ballfänger angeblich für sieben Tage bietet. Macht 27 Millionen Euro im Jahr. Offenkundig ist der Autor auch ein ausgewiesener BVB-Kenner, Borussia Dortmund soll nämlich de Geas Situation „aufmerksam verfolgen“. Kreativ.

Revolution im spanischen Pokal

Du kannst den Pokal gewinnen“, titelt die ‚Marca‘. Der Hintergrund: Ab der kommenden Saison dürfen viele kleine Vereine in Spanien auf den großen Wurf hoffen. Grund sind Änderungen im Modus der Copa del Rey. Hin- und Rückspiel gibt es dann nur noch im Halbfinale. Bis dahin werden K.O.-Runden ausgetragen, in denen der Verein aus der untereren Liga Heimrecht genießt. Im Gegenzug wird das Teilnehmerfeld erweitert und mehr kleine Vereine nehmen am Pokal teil.

Inters Angriff auf Juve-Juwel Kean

Laut ‚Corriere dello Sport‘ will Inter Mailand Italiens Dauermeister Juventus Turin Nachwuchswunder Moise Kean abspenstig machen. Der Plan von Inters Vorstandsboss Giuseppe Marotta: Kean – oder besser gesagt Berater Mino Raiola – überzeugen, nicht bei Juve zu verlängern, um den Mittelstürmer 2020 ablösefrei verpflichten zu können. „Marotta traf Raiola“, titelt der ‚Corriere‘ in bester Mafia-Roman-Manier. Die Alternative: Kean im Sommer gegen Mauro Icardi tauschen.