Der FC Porto gilt für hochtalentierte Akteure seit Jahren als Sprungbrett zu den absoluten Schwergewichten des europäischen Fußballs. Insbesondere Spieler aus Südamerika werden häufig nicht immer preisgünstig – mit einer Ausstiegsklausel versehen – eingekauft, weiterentwickelt und anschließend mit x-fachem Gewinn weiterverkauft. So beispielsweise Radamel Falcao (40 Millionen Euro/Atlético Madrid), James Rodríguez (45 Mio./AS Monaco) oder Hulk (40 Mio./Zenit St. Petersburg).

Allerdings sind es nicht ausschließlich südamerikanische Profis, die im Estádio do Dragão zu Stars geformt werden, auch zahlreiche einheimische Kicker wurden in Porto ausgebildet und eroberten anschließend die internationale Fußballbühne. Etwa Ricardo Carvalho (30 Mio./FC Chelsea), Sérgio Conceição (9 Mio./Lazio Rom) oder Bruno Alves (22 Mio./Zenit St. Petersburg).

Mit 17 Jahren im Profikader

Dieser Tage schwingt sich das nächste vielversprechende Talent des portugiesischen Top-Klubs auf, die europäische Fußballbühne zu erobern. Rúben Neves avancierte mit gerade einmal 17 Jahren in dieser Saison bereits zum festen Bestandteil des Profikaders der ‚Drachen‘. Sieben Partien in der Liga Zon Sagres, zwei in der Champions League-Qualifikation. Auch einen Treffer konnte der Youngster, der im defensiven Mittelfeld beheimatet ist, bereits erzielen.

In der U21-Nationalmannschaft Portugals hat der technisch versierte Ballverteiler mit 17 Jahren bereits Fuß fassen können und erzielte in den EM-Qualifikationsspielen gegen die U-Auswahl der Niederlande (5:4/2:0) einen Treffer.

Der portugiesische Gündogan

Kein Wunder, dass die ersten Spitzenklubs bereits aufmerksam werden. Nach Informationen des ‚Daily Mirror‘ haben der FC Liverpool, Juventus Turin, der AC Mailand, Atlético Madrid sowie weitere spanische Klubs das Porto-Juwel bereits ins Visier genommen. Entwickelt sich Neves so weiter wie bislang, werden sich weitere Vereine wohl ebenfalls nicht lange bitten lassen.

Ein Schnäppchen mit Weitsicht wäre der 17-Jährige allerdings mitnichten. Festgeschriebene 40 Millionen Euro kostet der junge Portugiese, der aufgrund seines eleganten Spielstils sowie seinen blitzsaubereren Spielverlagerungen an Dortmunds wiedergenesenen Ilkay Gündogan erinnert. Eine Summe, bei der die Interessenten zumindest nicht auf gut Glück zuschlagen werden.