Der Präsident Bruno de Carvalho suspendiert nach dem Europa-League-Aus 19 Spieler, spricht ihnen die Einstellung ab, und nimmt es dann wieder zurück. Nach verpasster Champions League-Qualifikation stürmen Vermummte das Trainingsgelände und verletzen Torjäger Bas Dost. Daraufhin bittet der Trainer um Entlassung, mehrere Spieler wollen ihre Verträge auflösen. Ein kurzer Abriss der vergangenen Monate bei Sporting Lissabon.

Carvalho ist inzwischen abgesetzt, doch das Kind ist bei den Portugiesen längst in den Brunnen gefallen. Viele Spieler sind nun ablösefrei zu haben. Darunter die umworbenen Stars des Teams. Wie geht es für diese sechs Spieler jetzt weiter?

Rui Patricio: Der Kapitän und Portugals Nummer eins war der Erste, der seinen Vertrag auflöste und auch schon einen neuen Verein gefunden hat. Der 30-Jährige schließt sich Premier League-Aufsteiger Wolverhampton Wanderers an.

Bas Dost: Auch ohne das Chaos rund um das Team wäre der Niederländer wohl vor dem Absprung gewesen. 27 Tore erzielte der Ex-Wolfsburger in der Liga NOS. Da wäre eine hohe Ablösesumme fällig geworden. Nun könnte der Wechsel gratis über die Bühne gehen, am wahrscheinlichsten zum FC Sevilla. Auch der FC Everton und Newcastle United sind in den Poker eingestiegen.

Gelson Martins: Der wendige Rechtsaußen steht ebenfalls auf der Liste europäischer Topklubs. Nach 26 Scorerpunkten 2017/18 wird die Zahl der Interessenten jetzt, da ein ablösefreier Wechsel winkt, immer länger. Borussia Dortmund und der FC Liverpool beobachteten den 23-Jährigen schon vor den Chaos-Tagen, mehrere Medien berichten außerdem von einem Interesse des AC Mailand, von Lazio Rom und dem FC Arsenal.

William Carvalho: Es ist der vierte Sommer in Folge, in dem Carvalho im Zentrum der Transfergerüchte steht. Derzeit bestreitet der 26-Jährige seine zweite WM, ein wenig ist der internationale Fokus von ihm abgerückt. Der FC Everton würde gerne zuschlagen.

Bruno Fernandes: Auch der offensive Mittelfeldspieler sollte bei einem Wechsel jede Menge Geld in Sportings Kassen spülen. 100 Millionen Euro betrug die festgeschriebene Ablösesumme. Der 23-Jährige wusste nach seinem Wechsel im letzten Sommer von Sampdoria Genua zu überzeugen. 16 Tore und 20 Vorlagen stehen in seiner Statistik. Nun kann er bei der WM Werbung für sich machen und Interessenten wie die AS Rom, Tottenham Hotspur und – pikanterweise – Benfica Lissabon von sich überzeugen.

Daniel Podence: Er ist der letzte des Sextetts, das vor der WM seine außerordentliche Kündigung beim Verein einreichte. Auch der kleine Flügelspieler könnte für einen internationalen Klub interessant werden. Von Verletzungen geplagt kam der 22-Jährige nur auf zwölf Einsätze in der Liga NOS, daher ist es um seine Person noch sehr still auf dem Transfermarkt.