João Mário blickt auf eine herausragende Saison zurück. Mit Sporting Lissabon holte der 23-Jährige stolze 86 Punkte in 34 Spielen, verpasste den Meistertitel aber dennoch knapp. Sechs Tore und elf Assists krönten Mários bockstarke Leistungen auf dem Feld. Bei der EM in Frankreich lief es für den Portugiesen dann noch besser.

In sechs von sieben Partien stand er in der Startelf und reckte am Ende des Turniers stolz den Pokal in den Pariser Abendhimmel. João Mário war einer der Garanten dafür, dass das Team von Trainer Fernando Santos defensiv so gut wie gar nichts anbrennen ließ. Laufstark, mit gutem Passspiel und vor allem taktisch auf höchstem Niveau präsentierte sich der Rechtsfuß einem breitem Publikum.

Ganz genau hingeschaut haben auch die Scouts von Inter Mailand und dem FC Liverpool. Von beiden Klubs sind laut der Zeitung ‚A Bola‘ schon konkrete Offerten bei Sporting eingegangen. Die höchste lag bei 40 Millionen Euro, wurde von den Portugiesen aber postwendend abgelehnt. Zu erwarten, dass in Kürze nachgebessert wird.

Den Preis weiter in die Höhe treiben könnten dem Blatt zufolge Real Madrid und Paris St. Germain. Die beiden Schwergewichte haben João Mário ebenfalls auf dem Zettel. Interessant macht den Mittelfeldspieler vor allem seine Vielseitigkeit. So kann er sowohl auf dem Flügel spielen als auch in zentralerer Position.

FT-Meinung: Bei 40 Millionen konnte Sporting noch Nein sagen. Legt ein Interessent die festgeschriebenen 60 Millionen auf den Tisch, sind dem portugiesischen Vizemeister aber die Hände gebunden. Nach der überragenden Saison des frischgebackenen Europameisters ist dies nicht auszuschließen. Der Poker ist gerade erst eröffnet.