Neymar ist zurück im Kader von Paris St. Germain. Am Samstag wird der Superstar gegen RC Straßburg erstmals wieder zum Team gehören, bestätigte PSG-Trainer Thomas Tuchel auf der heutigen Pressekonferenz: „Ja, natürlich. Wie ich schon gesagt hatte, sind wir sehr glücklich über das Ende der Transferperiode. Jetzt ist alles geklärt, wir kennen die Gruppe, deshalb bin ich sehr froh. Wir haben Ney in unserer Gruppe, das ist nun sicher. Es gibt keine Irritationen mehr, er kann sich nun voll fokussieren.“

Der gescheiterte Wechsel zum FC Barcelona soll nach Wunsch von Tuchel kein Thema mehr in der Mannschaft sein. Dass sich der 27-jährige Brasilianer bei PSG nicht mehr wohlfühlen soll, ringt dem ehemaligen Dortmund-Trainer nur ein müdes Lächeln ab: „Das Leben ist nicht zu hart für Ney. In Paris zu leben, ist auch nicht besonders ernst.“

Ärger mit den Ultras?

Nach Tuchels Wunsch soll sich der Fokus nun wieder voll auf den sportlichen Bereich richten. Das wird allerdings nicht so ohne weiteres möglich sein, denn die PSG-Ultras haben bereits angekündigt, Neymar nicht freundlich empfangen zu wollen.

Ich kann schon verstehen, dass die Fans nicht glücklich mit der Situation sind“, räumt Tuchel ein, „das kann ich leider nicht beeinflussen. Das einzige, das ich kontrollieren kann, ist mein Team. Ney ist unser Spieler. Es ist absolut notwendig, dieses Thema jetzt zu beenden.“

Realistisch ist Tuchels Herzenswunsch nach menschlichem Ermessen nicht. Denn dem Vernehmen nach sind Neymars Wechselambitionen ungebrochen. Aber nicht nur in Paris sorgt die Angelegenheit für Missstimmung – auch in Barcelona ist man sich einem Medienbericht zufolge keinesfalls einig.