Der FC Barcelona und auch Real Madrid machen sich noch ernstzunehmende Hoffnungen auf die Verpflichtung von Neymar. Paris St. Germain will den wechselwilligen Brasilianer aber nur ziehen lassen, wenn im Gegenzug eine Ablöse von rund 200 Millionen Euro gezahlt wird. Das Geld soll dann reinvestiert werden.

Neben einem neuen Torhüter müsste dann schleunigst auch ein Neymar-Nachfolger kommen. Konkretes Interesse hat PSG laut dem ‚Mirror‘ an Wilfried Zaha von Crystal Palace. In dieser Woche wollen Vertreter aus Paris nach England reisen, um den Transfer des Ivorers vorzubereiten. Als Ablöse werden umgerechnet rund 110 Millionen Euro veranschlagt.

Zaha hat bei Crystal Palace schon frühzeitig signalisiert, dass er in diesem Sommer eine neue Herausforderung anstrebt. Der FC Arsenal und der FC Everton boten für den 26-jährigen Flügelstürmer – allerdings erfolglos. PSG könnte Zahas Traum von einem neuen Arbeitgeber nun doch noch wahr werden lassen. Voraussetzung dafür ist aber, dass Real oder Barça für Neymar tiefer in die Tasche greifen als geplant.