Neymar ist in Frankreich weiter auf Rekordjagd. Für seine ersten 30 Tore in der Ligue 1 brauchte der Brasilianer nur 32 Spiele. In den vergangenen 45 Jahren gelang dies keinem Spieler so schnell. Beim gestrigen 2:2 gegen Girondins Bordeaux traf er zunächst, musste später aber verletzt raus. Den Gerüchten um einen baldigen Abschied von der Seine tut dies keinen Abbruch.

Wie ‚Téléfoot‘ aus Frankreich berichtet, wird der Weggang aber wohl nur mit Zustimmung von Paris St. Germain erfolgen können. Eine Abmachung, wonach Neymar den amtierenden Meister im kommenden Sommer für 200 Millionen Euro verlassen darf, existiert demnach nicht. Der katalanische TV-Sender ‚betevé‘ hatte zuletzt von einem solchen Passus berichtet.

Im Gespräch ist in erster Linie eine Rückkehr nach Spanien. Real Madrids Präsident Florentino Pérez soll großes Interesse an der Verpflichtung des Seleção-Kapitäns haben. Nach Informationen der ‚Mundo Deportivo‘ würde Neymar aber lieber wieder beim FC Barcelona anheuern. Und auch bei den Blaugrana denkt man über einen solchen Coup zumindest nach. Das Heft des Handelns hat aber – zumindest laut Vertrag – Paris St. Germain in der Hand.