Die katalanische Medienlandschaft ist sich einig: Die Rückkehr von Neymar zum FC Barcelona ist geplatzt. Laut ‚Catalunya Radio‘ wird der Wechsel in diesem Sommer nicht mehr zustandekommen. ‚RAC1‘ zufolge hat der Brasilianer seine ehemaligen Teamkollegen der Blaugrana bereits informiert, dass die Wiedervereinigung warten muss.

Einzig ein Wunder kann wohl noch helfen. Genauer gesagt müsste wohl Ousmane Dembélé seine Abwehrhaltung gegenüber einer Leihe nach Paris aufgeben. Oder Barça müsste doch die geforderten 200 Millionen Euro überweisen. Eine Zahlung in dieser Größenordnung ist für den amtierenden spanischen Meister nach den kostspieligen Verpflichtungen von Antoine Griezmann und Frenkie de Jong in diesem Sommer aber schlichtweg nicht drin.

Bleiben für Neymar nur zwei Optionen: Entweder er bleibt doch bei PSG oder er zieht die Möglichkeit in Erwägung, bei Real Madrid anzuheuern. Die Königlichen hoffen seit Wochen, als lachender Dritter aus dem Neymar-Poker herauszugehen.

Zinedine Zidane will ein solches Szenario zwei Tage vor Ablauf der Transferfrist zumindest nicht ausschließen. „Wie ich schon gesagt habe, bis Montag um 24 Uhr kann alles passieren. Eine Bombe, zwei Bomben, wir werden sehen“, so der Real-Coach am heutigen Samstag auf einer Pressekonferenz. Die finanziellen Mittel wären in Madrid zumindest vorhanden.