Bei Paris St. Germain ist man schwer enttäuscht von Adrien Rabiot. Sportdirektor Antero Henrique zeigte sich nach der Entscheidung des 23-Jährigen, den Hauptstadtklub ablösefrei zu verlassen, sichtlich gekränkt: „Für den Spieler wird dies eine ganz klare Konsequenz haben: Er wird auf unbestimmte Zeit auf der Bank bleiben. Es zeigt mangelnden Respekt gegenüber dem Verein und den Fans. Zumal er ein Spieler ist, der seit seiner Kindheit bei uns ist und immer die Unterstützung des Klubs hatte.“

Rabiots Ziel steht nach Informationen der Zeitung ‚Le Parisien‘ auch schon fest. Er wird sich dem FC Barcelona anschließen. Mit den Katalanen sei längst alles geklärt. Ab dem 1. Januar darf Rabiot dann auch offiziell bei den Blaugrana einen Vertrag unterschreiben.

Nicht ausgeschlossen, dass im neuen Jahr auch über einen vorzeitigen Wechsel gesprochen wird. Denn bei PSG bekommt der Lockenkopf wohl keinen Fuß mehr auf den Boden respektive an den Ball. Henriques Worte zeugen von tiefer Enttäuschung über die Entscheidung für einen Wechsel – zumal in den vergangenen Monaten nicht nur ein äußerst lukratives Angebots des französischen Tabellenführers zur Vertragsverlängerung auf dem Tisch lag.