Im Werben um Innenverteidiger Manuel Akanji setzte sich Borussia Dortmund unter anderem gegen zwei englische Topklubs durch. Laut ‚kicker‘ bekundeten auch Manchester United und der FC Arsenal Interesse an dem 22-jährigen Schweizer, der letztlich für rund 20 Millionen Euro zum BVB wechselte.

Er ist ein angenehmer Junge, ist einigermaßen geerdet – das tut uns gut“, sagt Trainer Peter Stöger über Akanji, der bislang vier Länderspiele für die Schweiz bestritten hat. Schon für die morgige Bundesligapartie gegen Hertha BSC könnte der schnelle Rechtsfuß eine Option sein.