Thibaut Courtois hat die Gerüchte um eine vorliegende Angststörung als unwahr zurückgewiesen. Der belgische Nationalspieler von Real Madrid forderte die Medien nach dem Länderspiel gegen San Marino (9:0) am gestrigen Donnerstag dazu auf, diese „Lügen“ nicht zu verbreiten. Dies sei respektlos, weil es „Menschen gibt, die wirklich leiden“.

Im Champions League-Spiel gegen den FC Brügge (2:2) musste Courtois nach der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Zuvor war der Torhüter von den eigenen Fans ausgebuht worden. Im Anschluss daran spekulierten spanische Medien über eine mögliche Angststörung des Belgiers.