Toptalent Jann-Fiete Arp hat sich in diesem Sommer ganz bewusst für den Hamburger SV entschieden. Gegenüber ‚bundesliga.de‘ betont er bezüglich eines konkreten Angebots des FC Chelsea: „Es hätte überhaupt keinen Sinn gemacht zu wechseln. Ich will mich beim HSV durchsetzen.“ Im Juni verlängerte Arp dann seinen Vertrag bis ins Jahr 2019. Er möchte bei den Rothosen seine ersten Schritte im Profibereich machen und ist der erste Spieler des 2000er-Jahrgangs, der Bundesligaluft schnuppern durfte. „Die drei Minuten, die ich spielen durfte, waren nur der Beginn“, so Arp.

Am siebten Spieltag ließ HSV-Trainer Markus Gisdol den Hochveranlagten das erste Mal gegen Werder Bremen (0:0) von der Leine. Das hat Arp scheinbar noch einmal einen Kick gegeben. Bei der aktuell laufenden U17-WM in Indien steht er nach vier Einsätzen schon bei sechs Scorerpunkten und ist mit seinem Team im Viertelfinale angekommen. Aber er setzt sich, seine Spielweise betreffend, schon größere Ziele. Als Vorbild nennt Arp den Engländer Harry Kane: „Er ist ein klassischer Stoßstürmer, so würde ich auch gerne spielen. Ich versuche, ihm in gewisser Weise nachzueifern, denn mit seinem Stil hat er ja im Moment großen Erfolg.