Der FC Arsenal hat keinerlei Interesse daran, Streik-Profi Laurent Koscielny zum Schnäppchenpreis gehen zu lassen. Wie der ‚Evening Standard‘ berichtet, fordern die Gunners zehn Millionen Euro für den französischen Innenverteidiger, der seine Teilnahme an Arsenals USA-Tour verweigert.

Koscielny kann eine Reihe von Interessenten vorweisen, so die Ligue 1-Vereine Girondins Bordeaux, Stade Rennes und Olympique Lyon. Zudem wurde Bundesligist Bayer Leverkusen mit dem 33-jährigen Abwehrmann in Verbindung gebracht. Ob einer der genannten Klubs einen zweistelligen Millionenbetrag für ihn ausgeben will und wird, muss bezweifelt werden.