Der beim VfL Bochum entlassene Ismail Atalan kann vor allem die Art und Weise der Trennung nicht nachvollziehen. Enttäuscht ist der Ex-Coach von Christian Hochstätters Aussage, er habe sich in der Einschätzung des Trainers getäuscht. „Es gibt Leute, die nach einer Trennung in dieser Form an die Öffentlichkeit gehen, aber ich werde zu dieser Aussage keine Stellung nehmen, weil es nicht mein Stil ist. Vor allem dann, wenn Vereinbarungen im sportlichen Bereich nicht eingehalten worden sind, ohne dass ich näher darauf eingehen möchte. Es bleibt in jedem Fall ein fader Beigeschmack“, echauffiert sich Atalan im ‚kicker‘.

Nicht gescheitert sei das Engagement derweil an den hohen Ambitionen der Bochumer, die vor der Saison das Ziel Aufstieg ausgerufen hatten. Atalan betont: „Du brauchst eine unfassbare Qualität und auch das Innenleben muss reibungslos funktionieren. Und wenn du dann vom Etat her nicht einmal zu den Top fünf der Liga gehörst, war dieses Ziel für die Mannschaft und mich eine große Herausforderung. Nichtsdestotrotz wusste ich, worauf ich mich einlasse und möchte darin sicher kein Alibi suchen.“