Pierre-Emerick Aubameyang darf sein komplettes Gehalt auch zukünftig behalten. Eine Klage seines ehemaligen Beraters Carlos Arino hat das Oberlandesgericht Hamm laut einem Bericht von ‚Sky‘ abgewiesen. Der frühere Agent von Aubameyang hatte zehn Prozent des Bruttosalärs unter der Begründung gefordert, dass er entscheidend an den Verhandlungen mit Borussia Dortmund im Zuge des Wechsel von AS St. Etienne beteiligt gewesen sei.

Auch von BVB-Seite hatte man den Standpunkt von Aubameyang in dem Rechtsstreit unterstützt. „Wir fühlen uns natürlich in unserer Auffassung und Position bestätigt“, freut sich Michael Zorc, „dass die Klägerseite nach ihren ersten eigenen Zeugen die Berufung zurückgezogen hat, ist eigentlich selbsterklärend. Wir freuen uns, dass der Sachverhalt jetzt geklärt ist.“