Philipp Max vom FC Augsburg lässt seine Zukunft offen. „Im Fußball passieren viele Dinge. Ich fühle mich wohl in Augsburg, lebe im Jetzt und gebe mein Bestes – das hat jeder Mitspieler und Fan verdient. Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen“, vermeidet der Linksverteidiger im ‚kicker‘ ein Treuebekenntnis. Einen Klubwechsel forcieren will der 24-Jährige aber offenbar nicht: „Natürlich beschäftigt man sich auch mit ausländischen Ligen und sieht die Besten der Welt gegeneinander spielen. Das ist etwas Reizvolles. Aber ich backe kleine Brötchen, gehe Schritt für Schritt.

Nach einer starken Hinrunde mit zehn Assists kam Max vergleichsweise formschwach aus der Winterpause zurück. In der wurde er mit zahlreichen englischen Klubs in Verbindung gebracht. „Wenn alle zwei Tage eine neue Meldung kommt, die meinen Namen mit einem Topverein in Verbindung bringt, wirft einen das natürlich ein bisschen aus der Bahn. Das ist menschlich“, erklärt Max die Schattenseite der Gerüchte, versteht sie jedoch auch als Lob: „Es ehrt einen, wenn man das liest. Aber ich habe mich nicht wirklich damit beschäftigt, sondern mich auf meine Leistung fokussiert.