Kaan Ayhan vermeidet ein klares Treuebekennits zu Fortuna Düsseldorf. „Ich will keine Versprechen geben, die ich später nicht einhalten kann. Klar fühle ich mich wohl bei der Fortuna, aber ich werde nichts zu 100 Prozent versprechen“, sagte der Innenverteidiger am Rande des Düsseldorfer Trainingslagers. Der Bundesligist würde den bis 2021 datierten Vertrag mit Ayhan gerne verlängern. „Wir hatten brutal gute Gespräche mit der Fortuna. Ich höre und lese, wir seien kurz vor der Unterschrift. Aber so weit sind wir noch nicht. Es muss vom Gefühl her zu 100 Prozent passen“, erklärte Ayhan.

Bis Ende Mai hätte der Türke für festgeschriebene 4,5 Millionen Euro wechseln können. Interesse an Ayhan bekundeten unter anderem Werder Bremen und Ex-Klub Schalke 04. Kürzlich wurde Champions League-Teilnehmer Atalanta Bergamo gehandelt. Ayhan zu den Schalker Bemühungen: „Es gab schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt Kontakt, schon vor Saisonende. Das wollte ich mir zumindest anhören, zu Schalke habe ich eine hohe emotionale Bindung. Irgendwann war es aber für beide Seiten besser, einen Cut zu machen und das nicht weiter zu verfolgen.“