Der FC Barcelona und Atlético Madrid sind im Begriff, sich auf eine alternative Lösung mit Blick auf die Ausstiegsklausel von Antoine Griezmann zu einigen. Laut der katalanischen Zeitung ‚Sport‘ hat ein Treffen der Verantwortlichen stattgefunden mit dem Bestreben, die Zahlung auf mehrere Raten auszulegen. Statt der eigentlich festgeschriebenen 120 Millionen würden in dem Fall 126 Millionen Euro an die Colchoneros fließen. Barça wiederum hätte den Vorteil, nicht die Gesamtsumme auf einen Schlag berappen zu müssen.

Auswirkungen könnte diese ungewöhnliche Vereinbarung auf den geplanten Transfer von João Félix zu Atlético haben. Nach Wunsch der Madrilenen soll dasselbe Modell greifen. Allerdings hat Benfica sehr zögerlich auf das Angebot reagiert. Eine Entscheidung wird in den kommenden Tagen fallen, denn Griezmanns Klausel greift erst im Juli.