Trotz des mehrmonatigen Ausfalls von Ousmane Dembélé plant der FC Barcelona keinen Ersatz für den Franzosen zu verpflichten. Wie die ‚as‘ berichtet, vertrauen die Katalanen stattdessen auf Carles Pérez und Ansu Fati. Doch nicht nur die Qualität der beiden soll ausschlaggebend für die Entscheidung sein. Auf Seiten Barças sei man sich bewusst, im Winter keinen Topspieler verpflichten zu können. Außerdem seien die Kaderplaner Eric Abidal und Ramon Planes seit der Leihe von Kevin-Prince Boateng skeptisch gegenüber kurzfristigen Verpflichtungen.

Zudem möchte der Verein Dembélé damit zeigen, dass man auf ihn setzt und ihm die nötige Zeit zugesteht, um vollständig zu genesen. Barça sei zu der Einsicht gekommen, dass sich das Verhalten des Ex-Dortmunders verbessert habe. Dembélé verletzte sich vor einigen Tagen beim Champions League-Spiel gegen Borussia Dortmund (3:1) am hinteren Oberschenkel und fällt laut Vereinsangaben mindestens zehn Wochen aus.